Content

5 Tipps für eine bessere Entscheidungs-findung im Projektmanagement

Wir treffen Hunderte Entscheidungen für Projekte. Jeden Tag wird von uns z.B. im Projektmanagement erwartet, dass wir Maßnahmen ergreifen, und das bedeutet zwangsläufig, dass wir Entscheidungen treffen müssen.

5 Tipps für eine bessere Entscheidungsfindung im Projektmanagement

Es könnte etwas Kleines sein, wie z.B. ob man ein Meeting einberufen soll oder nicht. Oder es könnte etwas Wesentliches sein, wie z.B. ob man ein Problem an den Sponsor weiterleiten will.

Die Entscheidungsfindung ist eine Schlüsselkompetenz. Aber was verstehen wir unter „Entscheidungsfindung“?

Was ist Entscheidungsfindung?

Bei der Entscheidungsfindung geht es darum, eine Möglichkeit aus einer Reihe von Optionen auszuwählen. Und hoffentlich den besten nächsten Schritt für jede Situation zu wählen, in der man sich gerade befindet.

Die Definition mag einfach erscheinen, aber viele Menschen finden die Entscheidungsfindung am Arbeitsplatz ziemlich schwierig.

Also, warum ist das so?

Warum ist die Entscheidungsfindung schwierig?

Es ist schwer, Entscheidungen zu treffen, weil:

  • Man vielleicht nicht alle Daten hat
  • Man vielleicht nicht das Gefühl hat, das Recht zu haben, die Entscheidung zu treffen
  • Man sich sorgen macht, die falsche Option zu wählen.

Machen Sie sich keine Sorgen über den letzten Punkt. So etwas wie schlechte Entscheidungen gibt es nicht.

Um die Entscheidungsfindung zu erleichtern, können Sie sich dafür einen Prozess zurechtlegen. Ein Prozess hilft einem beim Durchgehen aller Optionen. Dadurch gibt man sich selbst das Vertrauen, alle Blickwinkel betrachtet zu haben, um letztendlich eine Entscheidung treffen zu können.

Easy Project 2019

Easy Project 2019

Der Entscheidungsprozess

Der Entscheidungsprozess ist das wichtigste Werkzeug für die Entscheidungsfindung. Es gibt keine „Werkzeuge“, die man mit allen Daten füttern kann und dann eine Entscheidung herausbekommt, die man treffen sollte. Die Menschen sind der Schlüssel zur richtigen Entscheidung, also ist es schwierig, Werkzeuge für diese Aufgabe zu benutzen.

Es gibt viele Strategien für die Entscheidungsfindung, aber ein einfacher Prozess sieht wie folgt aus:

  1. Erkennen Sie, dass Sie eine Entscheidung treffen müssen – das scheint ein unsinniger Schritt zu sein, aber die Erkenntnis, dass eine Entscheidung getroffen werden muss, ist wirklich der erste Schritt zum Ergreifen von Maßnahmen!
  2. Sammeln Sie die Daten. Welche Informationen brauchen Sie für den nächsten Schritt? Besorgen Sie sich die Statistiken zum Beispiel über eine Projektmanagementsoftware oder sprechen Sie mit Leuten, die Sie informieren können.
  3. Bewerten Sie die Optionen. Es gibt wahrscheinlich mehrere, einschließlich „nichts tun“, was immer eine Option ist und eine bewusste Wahl sein kann.
  4. Wählen Sie eine Option. Das ist die Entscheidung. Treffen Sie die Entscheidung. Tun Sie es einfach!
  5. Führen Sie sie durch. Ergreifen Sie die notwendigen Schritte zur Umsetzung Ihrer Entscheidung. Wenn Sie sich beispielsweise entschieden haben, Ihr Projekt um zwei Wochen zu verschieben, dann informieren Sie alle im Team darüber und überprüfen Ihren Projektplan in Ihrer Projektmanagementsoftware.

Das ist das grundlegende Entscheidungsmodell, es gibt aber noch einen weiteren nützlichen Schritt, den Sie machen können. Überprüfen Sie nach einer Weile die Entscheidung und wägen Sie ab, ob Sie im Nachhinein mit Ihrer Entscheidung noch zufrieden sind.

Das Nachdenken über Entscheidungen kann Ihnen helfen, beim nächsten Mal bessere Entscheidungen zu treffen.

Und da wir gerade von besseren Entscheidungen sprechen... hier sind 5 einfache Vorschläge, wie man bessere Entscheidungen treffen kann.

5 Möglichkeiten, bessere Entscheidungen zu treffen

Sie können Ihre Entscheidungsfindung verbessern. Je öfter Sie das tun, desto selbstbewusster werden Sie. Aber Sie können auch die Herangehensweise an die Entscheidungsfindung optimieren, um sich selbst eine bessere Chance auf ein gutes Ergebnis zu geben.

Hier sind ein paar Tipps.

1. Geben Sie sich selbst genug Zeit

Eine Entscheidung unter Zeitdruck zu treffen, ist eine der einfachsten Möglichkeiten, es falsch zu machen.

Auch wenn Sie unter Druck aufblühen, werden Ihnen ein paar Minuten Ruhe helfen, alle Daten und Optionen zu berücksichtigen, um die richtige Wahl zu treffen. Wenn Sie können, schlafen Sie eine Nacht über Ihre Entscheidung und schauen Sie, ob Sie sich am Morgen noch genauso fühlen.

Es wird in Ihrer Karriere wenige Situationen geben, in denen Sie eine schnelle Entscheidung treffen müssen, ohne darüber nachdenken zu können. Die meisten Menschen werden für die Idee offen sein, dass Sie die Fakten überprüfen wollen, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Wenn Sie also zusätzliche Zeit benötigen, fragen Sie danach (wenn Sie überhaupt jemanden fragen müssen).

2. Sammeln Sie alle Fakten

Die Entscheidungsfindung ist im Geschäftsleben wichtig, da die getroffenen Entscheidungen finanzielle Auswirkungen auf das Unternehmen haben. Sie haben sich also entschieden, eine Risikominderungsstrategie zu empfehlen? Das kostet dem Unternehmen etwas, egal ob es sich um Zeit oder Ressourcen handelt.

Da die Auswirkungen auf das Unternehmen erheblich sein können, ist es wichtig, dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Und dabei kann es helfen, alle Fakten zu kennen.

Wenn man die Fakten nicht kennt, kann man das richtige Ergebnis nur schätzen, und offen gesagt verlässt man sich dabei nur auf das Glück, um irgendwie durchzukommen.

„Ich hatte Glück“ ist nichts, was Sie in Ihren Lebenslauf schreiben wollen.

Sprechen Sie mit Leuten. Nutzen Sie Ihr eigenes Urteilsvermögen. Graben Sie tiefer. Entscheidungen zu treffen, ist einfacher, wenn man die Fakten kennt – oft taucht dann die richtige Wahl auf, weil sie offensichtlich ist.

Easy Project 2019

Easy Project 2019

3. Denken Sie an die Konsequenzen

Denken Sie an die natürlichen Folgen Ihrer Entscheidung. Das kann Ihnen beim Festlegen des Rahmens helfen, was als nächstes passieren muss – ist es wirklich das, was Sie wollen?

Wird Ihre Entscheidung zum Beispiel zu weiteren Entscheidungen darüber führen, wie Sie die von Ihnen gewählte Vorgehensweise enteilen oder bezahlen sollen?

Möglicherweise müssen Sie hier andere Leute einbeziehen, da es oft einfacher ist, die Intelligenz der Masse zu nutzen, um die nächsten logischen Schritte zu durchdenken.

4. Holen Sie sich andere Meinungen ein

Nutzen Sie die Experten Ihres Teams. Obwohl die Entscheidung zwar bei Ihnen liegt, schadet es nicht, sich eine zweite oder dritte (oder mehr) Meinung einzuholen. Tatsächlich kann jemand, der etwas mehr Distanz zu dem Problem hat als Sie, eine Sichtweise einbringen, die Sie nicht haben.

Wenn Sie eine Gruppe zusammenrufen müssen, um eine gemeinsame Entscheidung zu treffen, hilft Ihnen vielleicht das Arbeitsmanagement.

Wenn nicht gesehen werden soll, wie das Team Ihnen hilft - und es kann Situationen geben, in denen das nicht möglich ist, wie z.B. bei einem Personalproblem - dann sprechen Sie mit Ihrem Mentor oder einem vertrauenswürdigen Manager.

5. Seien Sie flexibel

Ihr Entscheidungsprozess funktioniert möglicherweise nicht bei jeder Entscheidung, also seien Sie bereit, Ihren Ansatz an die Situation anzupassen.

Nicht jede Entscheidung, die Sie treffen müssen, erfordert den gleichen Denkprozess, also müssen Sie einen flexiblen Ansatz wählen, durch den Sie Ihre Ideen an die Situation anpassen können. Wenn Sie im Projektmanagement arbeiten, ist das eine Welt, in der Sie ohnehin flexibel sein müssen, also sollten Sie sich bald daran gewöhnen, flexibel zu sein. Sie sollten jede Entscheidung so angehen, wie es am besten zu ihr passt.

Man könnte zum Beispiel eine Liste der Stärken und Schwächen jeder möglichen Entscheidung aufstellen, aber das ist natürlich nicht in jedem Fall der beste Ansatz. Bei der Flexibilität geht es darum, zu wissen, dass man über die Fähigkeiten und Erfahrungen verfügt, um die Situation abzuwägen und den richtigen Weg zu wählen, auch wenn er sich völlig von dem der bisherigen Vorgehensweise unterscheidet.

Entscheidungskompetenz

Folgende Fähigkeiten brauchen Sie zur Entscheidungsfindung:

  • Führungsqualitäten: weil andere Menschen Ihnen vertrauen müssen, dass Sie die Entscheidung treffen können. Dann halten sie sich auch an Ihre Entscheidung.
  • Kommunikation: damit Sie Ihren Kollegen den Entscheidungsprozess und die endgültige Entscheidung erklären können.
  • Fähigkeit zur Datenverarbeitung: weil Sie möglicherweise eine Menge Fakten (Zahlen und „Beweise“ von Leuten) durchgehen und all diese Informationen aufnehmen müssen, um Ihre Entscheidung zu treffen. Dabei können Projektmanagementwerkzeuge helfen.
  • Entscheidungsfreude: Ha! Man dreht sich etwas im Kreis, wenn man diesen Punkt einschließt, aber sobald man eine Entscheidung getroffen hat, sollte man auch dabeibleiben (außer sie entlarvt sich schnell als albern, wobei man bescheiden genug sein muss, um den Fehler zuzugeben und weiterzumachen).
  • Selbstbewusstsein: weil Sie Ihre persönlichen Neigungen bei der Entscheidungsfindung erkennen und um sie herum arbeiten müssen.
  • Risikomanagement: weil jede von Ihnen getroffene Entscheidung mit einem Risiko verbunden ist, so dass es hilfreich ist, diese Risiken bei der Entscheidungsfindung zu bewerten und zu berücksichtigen. Auch hier helfen Projektmanagementwerkzeuge.
  • Ethik: Entscheidungsfindungsethik ist sehr wichtig. Man muss sich überlegen, was für die Menschen, das Projekt und das Geschäft gut ist. Und allgemein muss man sich fragen, was ethisch korrekt ist.

Entscheidungsfindung ist eine so wichtige Fähigkeit für Führungskräfte und Projektmanager. Hoffentlich helfen Ihnen die Tipps in diesem Artikel, auf Arbeit großartige Entscheidungen zu treffen.

Additional information

Melden Sie sich JETZT kostenlos bei Easy Project an

Vollversion | SSL zertifiziert | Tägliche Backups

oder

Es sind weder Kreditkarten noch Installationen notwendig